Pet&Taxes: Modifica di legge per applicazione dell'iva agevolata al 10%

Pet&Taxes: Gesetzesänderung zur Anwendung einer 10 % ermäßigten Mehrwertsteuer

Adelchi Rainone

TAGESORDNUNG Mehrwertsteuer von 10 %: Die Kammer genehmigt und verpflichtet die Regierung

Die Kammer stimmt der finanziellen Maßnahme zu, die die Regierung dazu verpflichtet, die ermäßigte Mehrwertsteuer auf Veterinärdienstleistungen und Heimtierfutter zu „evaluieren“.

Von der Änderung des Haushaltsgesetzes zur Tagesordnung: Die Senkung des Mehrwertsteuersatzes von 22 auf 10 Prozent wurde von der Abgeordnetenkammer in Form einer von der Regierung angenommenen Verpflichtung genehmigt. Gestern, als letztes grünes Licht für die finanzielle Maßnahme gegeben wurde, verpflichtete das Plenum von Montecitorio die Regierung, „die Möglichkeit zu prüfen, Veterinärdienstleistungen und den Verkauf von Tiernahrung in die Steuerklasse mit 10 Prozent einzubeziehen.“

Die Tagesordnung wurde von den Ehrenwerten Brambilla, Fratoianni, Biancofiore, Frassinetti, Zanella, Rizzetto, Frailis, Siragusa und Prestipino unterzeichnet.

Das Grundsatzdokument wurde in der neu formulierten Fassung auf Antrag des Regierungsvertreters, des Unterstaatssekretärs für Finanzen Pier Paolo Baretta, genehmigt. Die Regierung hat sich daher verpflichtet, „die Möglichkeit einer Senkung der Mehrwertsteuer“ zu prüfen, und zwar anstelle der ursprünglichen und viel verbindlicheren Formulierung, die von den Unterzeichnern vorgelegt wurde, aber – wenn nicht gemildert – abgelehnt werden sollte.

Die der Tagesordnung zugrunde liegenden Gründe folgen getreu den Argumenten des offenen Briefes an die Regierung und das Parlament, der im Juli von Anmvi, Fnovi, Simevep, Aisa, Assalco, Ascofarve, Assalzoo und Enpav vorgebracht wurde; Der Brief wurde dann von Federconsumatori, Enpa Onlus, Aivpa, Senior Italia Federanziani und Aisad Confesercenti unterzeichnet.

Der Antrag des Sektors auf eine Neuregelung des Steuersatzes von normal auf subventioniert wurde von einer transversalen parlamentarischen Gruppe unterstützt, die ihn in einen Änderungsantrag und dann in die Tagesordnung umsetzte, auch wenn kein Regierungsvertreter jemals auf die Initialen der Unterzeichner des Gesetzes um 13 Uhr reagierte Brief.

Der von der Kammer genehmigte Text der Tagesordnung,

vorausgesetzt, dass:

-Angesichts der nationalen gesundheitlichen und wirtschaftlichen Notlage, der Strategien der Europäischen Kommission und der Empfehlungen der Weltorganisation für Tiergesundheit ist es von wesentlicher Bedeutung, die schwere Steuerlast zu verringern, die die Gesundheit und das Wohlergehen der Tierpopulationen unseres Landes belastet (OIE);

- Veterinärdienstleistungen und der Verkauf von Tiernahrungsprodukten fallen trotz ihres wesentlichen Charakters weiterhin in die höchste Mehrwertsteuerklasse, ebenso wie Luxusgüter und/oder nicht lebensnotwendige Waren und Dienstleistungen.

-Die Mehrwertsteuer (MwSt.) stellt das größte wirtschaftliche und steuerliche Hindernis und die größte soziale Abschreckung für die Verwirklichung der neuen strategischen Ziele – national, europäisch und global – für die Tiergesundheit und die öffentliche Gesundheit dar;

- In unserem Land führt der anhaltende Mangel an Homogenität bei der steuerlichen Behandlung dazu, dass die Synergien des Sektors bei der Verwirklichung von Zielen wie der Bekämpfung von auf den Menschen übertragbaren Tierseuchen, der Bekämpfung von Antibiotikaresistenzen, der Sicherheit von Lebens- und Futtermitteln sowie den sozialen Vorteilen wirkungslos bleiben -Gesundheitsaspekte des Besitzes eines Haustiers, der Kampf gegen Streuner und Aussetzungen und die daraus resultierenden Einsparungen bei den öffentlichen Ausgaben, der verantwortungsvolle Besitz und die Haltung von Tieren auch zum Schutz der öffentlichen Sicherheit, der einzige Gesundheits- und integrierte Ansatz - Landwirtschaft-Umwelt;

-Die durch den COVID-19-Notstand verursachte wirtschaftliche Verarmung wird es für private Steuerzahler noch schwieriger machen, die Steuerlast zu tragen, mit der Gefahr, dass die Nachfrage nach Tiergesundheit und Tierschutz sinkt. In Italien gibt es 60 Millionen Haustiere: Laut ISTAT beträgt das Verhältnis zwischen Haustieren und der italienischen Bevölkerung 1 zu 1. Ein Bürger für jedes Haustier; 1,5 italienische Familien von 3;

-Der Bereich Tiergesundheit und Tierschutz wird als funktionsfähig angesehen, um die Kontinuität der Lieferkette, des öffentlichen Nutzens und der wesentlichen Dienste sicherzustellen. Aus diesem Grund wurden die Aktivitäten dieses Sektors während des Lockdowns nicht ausgesetzt,

verpflichtet die Regierung, die Möglichkeit einer Angleichung der Mehrwertsteuersätze für den Tiergesundheits- und Tierschutzsektor zu prüfen, indem veterinärmedizinische Dienstleistungen und der Verkauf von für den Einzelhandel verpacktem Tierfutter in die ermäßigte Steuerklasse von 10 Prozent aufgenommen werden. (Text geändert und genehmigt in der Sitzung vom 27. Dezember 2020)